«Es ist knallharte Knochenarbeit»

So, 12. Sep. 2021

Die Coiffeurbranche liegt ihm am Herzen: Fausto Lucchesi

An seinem Beruf reizt ihn unter anderem das Kreative und dass er mit vielen unterschiedlichen Menschen in Kontakt ist. Fausto Lucchesi aus Rheinfelden hat sich 1997 als Coiffeur selbständig gemacht und führt je ein Geschäft in Arlesheim und in Basel.

Janine Tschopp

Schon ganz früh war für Fausto Lucchesi klar, dass er etwas Kreatives lernen wollte, wo Feinmotorik eine Rolle spielte. In Frage kamen die Berufe Goldschmied, Koch und Coiffeur. Als Goldschmied hat er keine Lehrstelle gefunden und Koch war von den Arbeitszeiten her unpraktisch, da er damals intensiv Fussball spielte.

So begann er, der bis zum 18. Lebensjahr in Möhlin aufgewachsen war und später in Basel lebte, eine Lehre als Coiffeur im Salon seines späteren…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses