Der Immobilien-Handel läuft

Di, 03. Nov. 2020
Foto: Archiv NFZ

Einfamilienhäuser bleiben besonders gefragt

Die Corona-Krise scheint dem Immobilienmarkt im Fricktal nichts anhaben zu können. Das Thema Wohnraum gewinnt sogar an Bedeutung.

Valentin Zumsteg

Viele Branchen werden von den Auswirkungen der Corona-Pandemie hart getroffen. Der Immobilien-Handel gehört im Fricktal nicht dazu. Dieser Ansicht ist Carlo Rinaudo. Er hat 2013 zusammen mit seiner Frau die Firma «Rinaudo & Kiss Immobilien» gegründet, mittlerweile arbeiten sechs Leute dort. Neben dem Hauptstandort in Rheinfelden verfügt die Firma über Büros in Frick und Küttigen.

«Freistehende Einfamilienhäuser sind extrem gefragt»
«Das Immobilien-Geschäft läuft immer noch gut. Freistehende Einfamilienhäuser sind im Fricktal extrem gefragt – vor allem in den Gemeinden entlang der Autobahn, von Kaiseraugst bis an den Bözberg», erklärt der Immobilienexperte. Seine Firma führt eine aktuelle Liste mit über 300 Interessierten, die gerne ein Haus im Fricktal kaufen würden.

«Es ist der Traum vieler junger Familien, ein eigenes Haus zu besitzen. Objekte bis maximal 1,2 Millionen Franken gehen besonders gut. Günstigere Häuser sind noch schneller weg. Bei den teureren Objekten ist es schwieriger, weil die Zielgruppe kleiner ist», erklärt Rinaudo. Auch die Eigentumswohnungen seien gefragt. «Der Verkauf ist aber etwas harziger geworden, da im Fricktal sehr viel gebaut wurde und teilweise ein Überangebot besteht.» Während des Lockdowns im Frühjahr sei die Nachfrage nach eigenem Wohnraum nicht zurückgegangen. «Die Leute hatten Zeit, sich über die Objekte zu informieren. Wir konnten Besichtigungen durchführen – einfach mit weniger Leuten. Der Betrieb lief normal weiter. Auch bei den Verkaufsabschlüssen merken wir keinen Rückgang – wir sind auf Vorjahresniveau», freut er sich.

Schöner Wohnraum wird wichtiger
Gerade jetzt, wo die Leute mehr zu Hause sind und teilweise im Homeoffice arbeiten müssen, gewinne das Thema Wohnen weiter an Bedeutung. «Kürzlich hat sich ein Mann gemeldet, der mit seiner Frau und den beiden Kindern in einer Wohnung lebt. Er musste sich im Schlafzimmer ein Büro einrichten, da er jetzt jede zweite Woche zu Hause arbeitet. Die Platzverhältnisse sind beschränkt. Deshalb sucht die Familie nun ein eigenes Haus», erzählt Rinaudo.

Er glaubt nicht, dass wegen Corona und dem dadurch ausgelösten konjunkturellen Einbruch die Preise von Immobilien im Fricktal sinken werden. «Gute Objekte an guter Lage lassen sich immer verkaufen. In den vergangenen zehn Jahren sind die Preise um rund 25 bis 30 Prozent gestiegen. Vielleicht gibt es da eine Verlangsamung. Einen Rückgang erwarte ich nicht.» Das Fricktal profitiere davon, dass viele Leute in der Pharmabranche arbeiten und diese wirtschaftlich weniger stark von der Corona-Pandemie betroffen sei.

«Statistisch gesehen gibt es alle 17 Jahre eine Immobilienkrise. Die letzte hatten wir in den 1990er-Jahren; die nächste wäre also überfällig. Doch ich rechne in den kommenden Jahren nicht mit einem Einbruch.» Die tiefen Zinsen förderten Investitionen in Realwerte. Carlo Rinaudo blickt deshalb für den Immobilienmarkt weiterhin optimistisch in die Zukunft.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses