Fricktaler bei «Mini Schwiiz, dini Schwiiz»

Do, 15. Okt. 2020
Samantha Bröchin – unterstützt von Robi Conrad – zeigte den Fernsehleuten und den Mitspielern das Städtchen. Foto: zVg

Bei der Fernsehsendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» präsentiert Samantha Bröchin ihren Heimatort Rheinfelden. Sie nimmt die Zuschauer mit auf eine Tour durch die Altstadt, auf das Inseli und ins Bierschloss. Aus Hornussen ist Rahel Ingold dabei.

Valentin Zumsteg

«Zu Beginn war ich sehr nervös. Ich hatte ziemlich Angst. Aber während der Dreharbeiten habe ich die Nervosität vergessen, dann hat es richtig Spass gemacht», erinnert sich Gambrinus-Wirtin Samantha Bröchin an die Dreharbeiten für die Sendung «Mini Schwiiz, dini Schwiiz», die Mitte August durchgeführt wurden.

Bei dieser SRF-Produktion gehen fünf Schweizerinnen und Schweizer auf eine Tour durch ihre Region. Jeder von ihnen präsentiert seinen Heimatort von einer persönlichen Seite. In der Aargauer Runde, die nächste Woche ausgestrahlt wird, sind neben Rheinfelden die Gemeinden Hornussen, Bad Zurzach, Brugg und Klingnau vertreten.

«Eine aufgestellte Gastronomin»
«Die Anfrage kam direkt über die Agentur rein, welche dieses Sendeformat produziert. Sie hat uns gefragt, ob es eine Rheinfelderin gibt, die für diese Sendung in Frage kommen könnte», erzählt Stéphanie Berthoud, Leiterin des Stadtbüros und des Tourismus Rheinfelden. Die Suche nach einer geeigneten Person sei nicht ganz einfach gewesen. «Wir haben nach einer Ur-Rheinfelderin Ausschau gehalten – jemand, der in Rheinfelden bekannt ist und seine Wurzeln auch in der Zähringerstadt hat. Und jemand, der nicht kamerascheu ist und Zeit hat, an fünf Tagen für die Dreharbeiten zur Verfügung zu stehen. Es freut mich sehr, dass wir mit Samantha eine aufgestellte junge Gastronomin und Gastgeberin mit Humor und Charme als Kandidatin vermitteln konnten», erzählt Berthoud weiter.

Samantha Bröchin hat das Fernsehteam und ihre Mitspieler auf einen Rundgang durch die Stadt mitgenommen. Start war beim Obertorplatz, dort hat Stadtführer Robi Conrad die Gäste begrüsst und Interessantes über das Zähringerstädtchen erzählt.

Die zweite Station war das Inseli, der Entstehungsort von Rheinfelden und ein beliebter Aufenthaltsort für Jung und Alt. Den Abschluss bildete ein Besuch im Rheinfelder Bierschloss und bei den Brauereipferden.

«Tolle Leute kennengelernt»
«Die Dreharbeiten waren eine spannende Erfahrung und ein interessantes Erlebnis für mich. Ich habe durch die Sendung tolle Leute kennengelernt. Wir waren eine lässige Truppe», berichtet Bröchin. Bei der Stadt und dem Tourismus verspricht man sich einen Werbeeffekt durch die Ausstrahlung. «Wir hoffen auf schöne Bilder aus Rheinfelden. Die Sendungen, welche in den vergangenen Jahren ausgestrahlt wurden wie Donnschtig Jass, SRF bi de Lüt und Mini Beiz, dini Beiz waren sehr wertvoll für Rheinfelden. Die Medienpräsenz ist unbezahlbar», erklärt Berthoud. Nach den Sendungen mit Rheinfelder Beteiligung besuchten jeweils zahlreiche Zuschauer das Städtchen. «So profitiert der gesamte Ort davon.»

Als Vertreterin von Hornussen ist Rahel Ingold mit dabei. Sie führt eine Hundepension. Die ausgebildete Militärhundeführerin «jagt» ihre Gäste über einen Hundeparcours und präsentiert ihnen den Aargauer Staatswein. Aber auch andere kulinarische Freuden kommen in Hornussen nicht zu kurz, dabei müssen die Gäste allerdings selbst Hand anlegen.

Zu sehen sein wird die Aargauer Runde von «Mini Schwiiz, dini Schwiiz» kommende Woche von Montag bis Freitag jeweils von 18.15 bis 18.40 Uhr auf SRF 1. Am Montag ist Hornussen an der Reihe, am Mittwoch Rheinfelden. «Ich muss dann arbeiten. Wir werden bei uns im Gambrinus aber sicher den Fernseher einschalten und eventuell einen kleinen Anlass organisieren», sagt Samantha Bröchin. Und sie ergänzt mit einem Lachen: «Jetzt, wo die Sendung bald gezeigt wird, werde ich wieder etwas nervös.»

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses