Das Berufsbildungszentrum Fricktal bekommt einen neuen Rektor

| Mi, 10. Jun. 2020
Tom Krause

Tom Krause wird neuer Rektor des Berufsbildungszentrums Fricktal in Rheinfelden. Er tritt die Nachfolge von Hans Marthaler an, der die Schule im Oktober verlässt.

Das Berufsbildungszentrum Fricktal (BZF) steht vor grossen Veränderungen. «Durch die Reform der aargauischen Berufsschullandschaft wurden die bisher in Rheinfelden ausgebildeten gewerblichen Berufe anderen Standorten im Kanton zugewiesen. Deshalb mussten sich Schulvorstand und Schulleitung des BZF auf diese neue Situation vorbereiten und neue Strukturen planen», heisst es in einer Medienmitteilung der Berufsschule, die gestern verschickt worden ist. So wird der Schulvorstand von bisher 13 Personen auf neu 7 Personen reduziert. Und ab dem 1. August 2020 wird das BZF mit dem Schwerpunkt KV von einem neuen Rektor geführt. «Der bisherige Konrektor des Bereiches KV und Detailhandel, Tom Krause, wird die Führung der Schule übernehmen.»

Der heutige Rektor Hans Marthaler wird die Leitung des BZF per 1. August 2020 an Tom Krause übergeben. «Mit seiner Ausbildung als Naturwissenschaftler und seiner bisherigen stark gewerblich geprägten Berufserfahrung hat er sich nicht mehr als Rektor mit dem idealen Profil für die neue Schule gesehen und wird deshalb das BZF per Ende Oktober 2020 verlassen», heisst es in der Mitteilung. Er steht aber dem neuen Rektor für die ganze Einführungszeit von August bis Oktober 2020 als Berater und Begleiter zur Verfügung.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vier Kantone, darunter auch der Aargau, verschärfen die Corona-Massnahmen

In Absprache mit den Kantonen Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn beschliesst der Kanton Aargau weitere Massnahmen in der Epidemiebekämpfung. Kantonsärztin Yvonne Hummel erlässt eine Beschränkung der Personenzahl für Bar- und Clubbetriebe auf 100 Personen.