Diskussion um Stadtgeissen

| Do, 13. Feb. 2014

Der Vorwurf ist heftig: Die Geissen im Gehege der Stadt Rheinfelden bekämen zu wenig zu fressen, deswegen seien schon mehrere Tiere verhungert. Dies sagt eine Tierpflegerin. Die Stadt lässt die Vorwürfe untersuchen.

Es sind schwere Anschuldigungen, die Esther Senn gegenüber dem Fernsehsender «Tele M1» erhoben hat: Am letzten Freitag sei eine Zwergziege im Gehege der Stadt gestorben, weil sie zu wenig Futter bekommen habe. Dies sei kein Einzelfall, in den letzten Monaten seien zwei weitere Tiere verendet. «Es wird seit Jahren zu wenig gefüttert», erklärte Senn, die zum Team gehört, das die Geissen pflegt. Schuld sei der zuständige Werkhof-Mitarbeiter, der den Tieren zu wenig Futter zugestehe. Zusammen mit ihrem Lebenspartner hat Senn am Freitagabend das tote Tier weggebracht, um es untersuchen zu lassen. Die Untersuchung habe ergeben, dass das Tier ausgemergelt und sehr mager war. Zudem sei ein Parasitenbefall festgestellt worden. Die Analyse hat sie am Dienstag den Verantwortlichen der Stadt überreicht.

«Nach unserer Ansicht bekommen die Tiere nicht zu wenig Futter. Es gibt einen Futterplan, der von einem Tierarzt abgesegnet worden ist. Danach wird gefüttert», sagt Stadtammann Franco Mazzi. Das verstorbene Tier sei 14 Jahre alt gewesen. Mazzi sieht das Problem an einem anderen Ort: «Es gibt schon länger einen Konflikt zwischen der Tierpflegerin und dem zuständigen Werkhofmitarbeiter. Die beiden haben unterschiedliche Ansichten über die Haltung der Tiere. Dieser Konflikt flammt jetzt zum dritten Mal auf», so Mazzi.

Wie Werkhofleiter Andreas Frömcke, Chef des «Geissenvaters» gegenüber der NFZ erklärte, mussten im letzten Jahr zwei Zwergziegen altersbedingt eingeschläfert werden.

Trotzdem scheint beim Stadtammann eine gewisse Verunsicherung in dieser Frage zu herrschen. Die Stadt will deswegen die Vorwürfe abklären lassen und hat sich ans kantonale Veterinäramt gewendet. Am Dienstagnachmittag  wurden die Tiere von den Amtstierärzten Urs Frei und Werner Widmer untersucht. Frei kam zum Schluss, dass die Ziegen gesund aussehen, ein normales Fell haben und in einem «normalen Nährzustand» sind. Frei nahm auch Kotproben, um herauszufinden, ob die Tiere einen Wurmbefall aufweisen. Die Analyse zum Tier, das am vergangenen Freitag gestorben ist, hat die Stadt dem Veterinäramt übergeben. «Wir warten jetzt auf die Ergebnisse. Die Stadt will beim Futter sicher nicht sparen. Wenn wir sparen wollten, dann hätten wir kein solches Geissengehege. Die Geissen sind uns wichtig», so Mazzi.

Der Rheinfelder Tierarzt Hans-Rudolf Felber kennt die Geissen gut, er betreut sie seit vielen Jahren medizinisch. Früher seien die Tiere zu fett gewesen und es habe immer wieder Probleme bei Geburten gegeben. Deswegen habe man den Futterplan angepasst. «Den Tieren wird gut geschaut, sie werden nicht vernachlässigt und sie verhungern auch nicht», sagt Felber gegenüber der NFZ. Die Ziege, die am letzten Freitag gestorben ist, sei im Herbst entwurmt worden. «Wegen des milden Winters ist es möglich, dass sie wieder Eier aufgenommen hat.» Er geht davon aus, dass das Tier altershalber verendet ist.

Kommentare

es ist schrecklich dieser Anblick der toten Geiss. Ihre Augen sprechen Bänder! Seit Jahren schon werden die armen Geissen vom "Geissenvater" gequält, es mussten deswegen auch schon einige Tiere Ihr Leben lassen. Wir sind am Aufklären...nicht wie es zum Tod gekommen ist, da liegt der Obduktionsbericht da, nein am aufklären, warum jemand an diesen Job gekommen ist und immer noch ausübt. Es kommen immer mehr Beweise an den Tag, dass viele der Toten Geissen am selben Hungertod qualvoll gestorben sind oder getötet wurden. Es werden Köpfe rollen, vom Stadtpräsidenten bis hin zum Geissenvater, alle, die seit Jahren von der Geschichte wissen und alles unter den "Tisch" geschaufelt haben. Über 7 Jahre schon, sind die drei Tierpflegerinnen monatlich zu Ihren Vorgesetzten und haben nach mehr Futter verlangt. Immer wurden sie abgewimmelt und Mundtod gemacht. Aber Jetzt sind Fakten und Beweise da, damit die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft gezogen werden. Schade nützt das den bereits qualvoll gestorbenen Geissen nichts mehr... aber für die weiterlebenden wird sicher gesorgt. Schön, steht die ganze Schweiz, selbst unsere Deutschen Nachbarn hinter uns. Wir kämpfen für das Recht der Geissen!

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vandalen wüteten in Frick

Die Kantonspolizei hat Ermittlungen eingeleitet, nachdem am Samstag in Frick Sachbeschädigungen festgestellt werden mussten. Bäume wurden umgeknickt, Kontrollschilder entwendet und Abschrankungen beschädigt. Die Täterschaft ist noch unbekannt. Die Polizei sucht Zeugen.