Grosser Ansturm an der Fricker Rollbörse

Do, 23. Sep. 2021
Das Team der Fricker Rollbörse. Foto: zVg

Raphael Daasch und Nico Schönfeld, die beiden Organisatoren der Rollbörse, hatten am Samstag mit ihren 15 Helferinnen und Helfern alle Hände voll zu tun. Der Ansturm auf den Event der Jugendarbeit Wittnau, Gipf-Oberfrick und Frick war so gross, dass die Organisatoren zeitweise ans Limit kamen und die Kundschaft entsprechend Geduld mitbringen musste. Denn kaum hatte die Annahmestelle auf dem Ebnet-Areal am Morgen geöffnet, bildete sich eine lange Schlange von Verkäuferinnen und Verkäufern. Vereinzelt wurde versucht, noch vor der Annahme Velos direkt abzukaufen. Das Team der Rollbörse bedankt sich für die Ehrlichkeit und das Vertrauen der Kunden, die diese Versuche abgewiesen haben. Insgesamt konnten rund 240 Artikel verkauft werden. Das ist ähnlich viel Rollmaterial wie im erfolgreichen Jahr 2019, wobei die Artikel in diesem Jahr durchschnittlich teurer waren. Dank sommerlichem Wetter lief auch der Verkauf am Grillstand super.

Nun freuen sich die Organisatoren auf das gemeinsame Helferessen und die nächste Rollbörse im Frühling 2022. Mit kleinen Umstrukturierungen – unter anderem sollen die Zeiten etwas angepasst werden – will das OK dann noch besser für den grossen Andrang gewappnet sein. (nfz)

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Badisch-Rheinfelden muss in den sauren Apfel beissen

Ungeplante Kosten von 1,8 Millionen Euro für «fremde» Strassenbrücke: Weil die Strassenbrücke über die Basler Strasse für den innerstädtischen Verkehr unverzichtbar ist, muss die Stadt Badisch-Rheinfelden trotz rigidem Sparkurs tief in den Säckel greifen.