«Hilfe, Hilfe, ein Unfall»

Di, 13. Jul. 2021
Die Kinder am Ferienspass in Möhlin. Foto: zVg

«Hilfe, Hilfe, ein Unfall»: Zu diesem Thema trafen sich 20 Kinder und vier Samariterinnen und Samariter zum Ferienspass im Chilli in Möhlin.

Zuerst berichteten die Kinder von vergangenen eigenen Blessuren, bevor es dann zur Theorie ging. Erfreulicherweise wussten sie schon sehr viel darüber, wie man sich an einem Unfallort verhalten muss und sie kannten auch praktisch alle Notruf-Nummern. Mit der Beurteilung eines Patienten wurde nahtlos in den praktischen Teil übergeleitet und die Bewusstlosenlage wie auch die Herzmassage geübt. Es folgten Druckverbände bei starken Blutungen und diverse Deckverbände mit dem Dreiecktuch. Interessiert und mit grossem Eifer wandten die Kinder eine korrekte Desinfektion an, gefolgt von zahlreichen, fantasievollen Pflaster-, Netz- und selbsthaftenden Bindenverbänden. In der Mittagspause konnten sich alle mit Cervelats, Brot und diversen Salaten stärken. In der Theorie lernten die Kinder das Verhalten bei Prellungen und Verstauchungen anhand des «PECH»-Schemas, den Umgang und die Behandlung von Insektenstichen, auch mit allergischen Reaktionen, und Sonnenstichen oder Hitzschlag. Die Bindenverbände an Füssen, Handgelenken, Ellbogen und Knien wurden sorgfältig geübt. In Spielen wurde die Theorie regelmässig repetiert und gefestigt. In den Fallbeispielen mit echt aussehenden Moulagen konnten die Kinder das Gelernte direkt anwenden und den Unfallsituationen entsprechend umsetzen und gut handeln.

Ein Zvieri und ein Bhaltis mit nützlichem Erste Hilfe-Material rundeten den erlebnisreichen Tag ab. (mgt)

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Badisch-Rheinfelden muss in den sauren Apfel beissen

Ungeplante Kosten von 1,8 Millionen Euro für «fremde» Strassenbrücke: Weil die Strassenbrücke über die Basler Strasse für den innerstädtischen Verkehr unverzichtbar ist, muss die Stadt Badisch-Rheinfelden trotz rigidem Sparkurs tief in den Säckel greifen.