«Cartons du Cœurs» braucht selber Hilfe

So, 06. Jun. 2021

Corona-Pandemie gefährdet Lebensmittelhilfe

Jeder Neunte der Bevölkerung in unserem reichen Land lebt – vielfach ohne eigenes Verschulden – unter oder an der Armutsgrenze. Ungenügende, nicht ausgewogene Ernährung ist die Folge. Die Freiwilligen-Organisation «Cartons du Coeur» im Aargau lindert seit 1997 diese Not durch Lieferung von Lebensmittel-Paketen mit Grundnahrungsmitteln und saisonalen Frischprodukten. 2033 Lieferungen (25 – 60 kg pro Lieferung), beinahe 200 mehr als im Vorjahr, gingen 2020 an die Bedürftigen und das, obwohl im April der Lieferdienst wegen Corona eingestellt werden musste. Diese Zunahme ist hauptsächlich Corona-bedingt. Trotz grosszügiger Spenden von Glückskette, Stiftungen, Banken, Kirchen, Wohltätigkeits-Organisationen, Privatpersonen etc. droht nun ein finanzieller Engpass. Seit März 2020 konnten die traditionellen Lebensmittel-Sammlungen leider nicht mehr durchgeführt werden. Diese decken üblicherweise ca. 35 Prozent des Gesamtaufwandes des Vereins.

Warum finanzieller Engpass?
Vice-Präsident Jakob Haller erklärt dies so: «Lebensmittel-Sammlungen für länger haltbare Grundnahrungsmittel, bei denen auch gleichzeitig Barspenden eingingen, konnten nicht mehr durchgeführt werden. Somit mussten wir in der Folge auch die nötigen Grundnahrungsmittel nebst saisonalen Frischprodukten zukaufen. Ebenfalls ausgelöst durch die Pandemie stiegen die Notrufe im 1. Quartal bereits um 34 Prozent. Es fällt auf, dass hauptsächlich bei Grossfamilien die Lieferungen überproportional angestiegen sind. Im ersten Jahr der Pandemie gab es in unserem Kanton eine grosse Solidaritätswelle, von der auch wir profitierten. Aber mit der Fortdauer der Situation wird diese Verbundenheit mit den Armutsbetroffenen und deren Hilfsorganisationen erfahrungsgemäss abnehmen. All diese Umstände liessen die finanziellen Mittel drastisch schwinden, so dass unsere Hilfeleistungen in naher Zukunft stark eingeschränkt oder schlimmstenfalls ganz eingestellt werden müssen.» Es wäre für ein grosser Verlust, wenn «Cartons du Coeur» nach bald 25 Jahren seine Freiwilligenarbeit stark reduzieren oder gar aufgeben müsste. (nfz)

Wer im Fricktal Hilfe benötigt, kann sich an folgende Nummer wenden: 079 243 27 59.
Wer spenden möchte: PC 18-465936-9 / IBAN CH09 0900 0000 1846 5936 9

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses