Russen übernehmen badische Alu und bringen Geschenke mit

Do, 01. Apr. 2021
Schauplatz eines historischen Moments: Die von RUSAL gekaufte Aluminium in Rheinfelden/Baden und der Einstieg des russischen Staates ermöglicht den Rheinfeldern gratis den Bau des Stegs und 10 000 Impfdosen! Die russischen Helikopter werden auf dem «Gwild» auf dem Rhein landen und von den Sicherheitskräften aus der Schweiz und Deutschland gesichert. Fotos: zVg

Vladimir Putin heute zu Besuch in Rheinfelden/ Baden

Die Übernahme des Alu-Werkes durch Russland bringt beiden Rheinfelden gratis den Rhein-Steg und 10 000 Impfdosen «Sputnik».

Seit längerem ist bekannt, dass die Aluminium Produktionsstätte in Rheinfelden/Baden mit Schwierigkeiten kämpft. Nun, seit heute ist der Kampf um die Übernahme definitiv entschieden und die Katze aus dem Sack! Der russische Staatskonzern RUSAL übernimmt die Alu und investiert in Rheinfelden Millionen von Rubel, um die Produktion wieder anzukurbeln. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundeskartellamt Deutschlands haben der Übernahme offenbar zugestimmt.

Als Zeichen der grossen Freundschaft wird heute der russische Präsident Vladimir Putin persönlich bei der Unterzeichnung des definitiven Übernahmevertrages in Rheinfelden/Baden dabei sein. Ob auch Kanzlerin Angela Merkel mitten in der heissen Corona-Debatte in Deutschland Zeit findet, nach Rheinfelden zu kommen, ist noch offen. Sicher dabei wird der kürzlich wiedergewählte Ministerpräsident von Baden-Württemberg, der grüne Wilfried Kretschmar sein. Ebenfalls eingeladen sind Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Stadtammann Franco Mazzi aus der Schweiz.

Wie aus generell gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, beabsichtigt Putin zudem, als Startgeschenk den geplanten und kürzlich vom Volk abgelehnten Fussgänger-Steg über den Rhein nun doch zu realisieren und komplett mit Mitteln aus der russischen Staatskasse zu finanzieren. Dabei entsprechen die auf 12 Millionen Franken geschätzten Baukosten zum aktuellen Kurs rund 1 Milliarde Rubel.

Hilfe gegen Corona
Aber auch an eine weitere direkte Unterstützung für die Bevölkerung haben die Russen gedacht. Für die Menschen der beiden Rheinfelden bringen sie in einer beispiellosen Solidaritätsaktion 10 000 Impfdosen gegen das Coronavirus mit. Dabei sind jeweils 5000 Impfungen vom bewährten Produkt «Sputnik» für beide Rheinfelden vorgesehen.

Nach dem Modell «first come – first serve» werden heute Donnerstag ab 15.00 Uhr die Bürgerinnen und Bürger gratis geimpft. Treffpunkt für alle Impfwilligen Rheinfelderinnen und Rheinfelder ist das Werktor 13 der Alu, direkt beim Rhein (bitte Wohnortbescheinigung mitbringen). Der offizielle Start erfolgt mit den beiden Stadtoberhäuptern, danach folgt die Impfung in der Reihenfolge des Eintreffens. Damit beim Grenzübertritt die Abstandsregeln eingehalten werden können, werden neben dem Autobahnzollamt bei der neuen Brücke auch die Grenzen bei der alten Rheinbrücke sowie beim Kraftwerk geöffnet sein. Zudem bieten der Rheinclub und die Pontoniere einen unentgeltlichen Fährservice vom Inseli an. Nach der Durchimpfung der Bevölkerung ist zur Feier der Übernahme des Aluwerkes ein Apéro mit Kaviar und Wodka vorgesehen. Unbestätigte Meldungen gehen davon aus, dass pro Kopf mit einer halben Flasche Wodka gerechnet werden kann. (lirpa)

Vertragsunterzeichnung heute um 14.00 Uhr. Erste Impfung um 15.00 Uhr, Wodka-Apéro ab 15.15 Uhr. Treffpunkt Werktor 13 der Alu in Rheinfelden/Baden

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses