Auf der Suche nach Wettkämpfen

Mi, 10. Feb. 2021
Hätte sie es gewusst, hätte sie während der Corona-Krise vielleicht eine Ausbildung begonnen: Profi-Squasherin Nadia Pfister. Foto: Stefan Kleiser

Nadia Pfister ist Profi-Squasherin. Doch Turniere gibt es derzeit fast keine

Nach zwei Monaten Pause darf Nadia Pfister endlich wieder einmal ein Turnier bestreiten. Die 25-Jährige aus dem Squashclub Fricktal ist einer Wettkampf-Flaute wegen Corona ausgesetzt.

Stefan Kleiser

«Wir werden hingehalten», sagt Nadia Pfister. Schon beinahe ein Jahr lang finden wegen der Corona-Pandemie fast keine internationalen Squash-Turniere mehr statt. Die Professional Squash Association geht von einem Restart ihrer World Tour bestenfalls im März aus. Doch wird die Situation um das Virus nicht besser oder schreiten die Impfungen bloss langsam voran, dauert es vielleicht noch viel länger bis zu den nächsten grossen Squash-Wettkämpfen.

Seit dem Abschluss des Gymnasiums ist die 25-Jährige Sportlerin von Beruf. Doch 2020 hat Nadia Pfister nur vier internationale Turniere bestritten. Zwei davon hat der Schweizer Verband organisiert, damit die eigenen ambitionierten Spielerinnen wenigstens zu ein bisschen Wettkampfpraxis kommen. Und sonst? Trainieren, warten, hoffen. «Im Normalfall gebe ich nicht vielem Platz neben dem Squash», sinniert Pfister: «Hätte ich das Ausmass der Situation im Vornherein gekannt, hätte ich in der Zeit bis jetzt bereits eine halbe Ausbildung absolvieren können».

Andere Dinge ausprobiert
Doch sie war während der Pandemie auch nicht untätig. Die Squashspielerin absolvierte im Frühjahr ein Praktikum im Spital. Im Dezember leitete sie an der Sekundarschule Chemiepraktika und gab Biologie-Unterricht. Sie sei über eine Kollegin zu dieser Vertretung nahe ihrem Wohnort gekommen. «Aber aktuell haben die Studenten der Pädagogischen Hochschule wenig Präsenzunterricht, sie werden eher für eine Vertretung genommen.» Nun überlege sie sich, nebenbei als Klassenassistenz zu arbeiten, verrät Nadia Pfister.

Sie hat also ausprobiert, was sie einmal machen könnte nach ihrer Squash-Karriere. Dass diese bald endet, ist allerdings nicht vorgesehen. Denn obwohl Nadia Pfister erst als 12-Jährige mit Squash begann, hat es die Ramlinsburgerin weit gebracht. Und vor allem: In jedem Jahr rückte sie im Ranking der PSA weiter nach vorne. 2015 gelang ihr der Sprung unter die stärksten 150 Squasherinnen der Welt, 2018 knackte sie die Top 100, und in der Ausgabe von Februar wird sie an Position 70 geführt. «Ich habe sehr viel an der Beständigkeit gearbeitet und an Abläufen, deren Veränderung viel Zeit braucht», berichtet Pfister von ihrem Corona-Jahr. Zuletzt habe sie zwei Mal am Tag trainiert, «mindestens». Sie versuche auch in diesen Wochen das Positive zu sehen. «Ich habe weniger Druck und viel Zeit, an Verbesserungen zu arbeiten. Ich habe weniger Reisestress und bin auch einmal zwei bis drei Wochen am Stück zu Hause. Ich bekomme mehr von meinen Kolleginnen und Kollegen und der Familie mit.»

Zurück auf kleiner Bühne
Und auch ohne Turniere könne sie sehen, welche Dinge funktionierten, erklärt die Profi-Squasherin: in den Kadertrainings. «Jetzt warte ich, bis ich das in Wettkämpfen in die Tat umsetzen kann.» Ab Freitag ist es soweit. In Mulhouse startet Nadia Pfister am Open des Bretzels. «Es ist möglich, dass es streckenweise sehr gut geht – aber auch, dass es gar nicht funktioniert, weil es die Rückkehr in den Wettkampf ist.» Die Rückkehr auf die grosse Bühne ist es allerdings noch nicht.

2020, vor dem Shutdown, stand die 25-Jährige an zwei Events der World Tour mit 51 000 und 180 000 Dollars Preisgeld im Teilnehmerfeld. Dagegen werden in Mulhouse bloss 6000 Dollars verteilt. Wegen der Sonderbestimmungen während der Corona-Krise ist es trotzdem wenigstens ein Challenger-Tour-10- Event. «Vor zwei Jahren bin ich auch für ein 10 000er-Turnier in die USA gereist», beschwichtigt Nadia Pfister. Aber: «Vor Mulhouse war zwei Monate nichts und nachher ist voraussichtlich auch wieder nichts». Nadia Pfister bleibt eine Sportlerin auf der Suche nach Wettkämpfen.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Aargau: Wieder höhere Corona-Zahlen

Im Aargau sind die Corona-Fallzahlen der letzten 7 Tage im Vergleich zur Vorwoche um 11% angestiegen. Die Hospitalisationszahlen der allgemeinen Abteilung und der Intensivpflegestationen (IPS) sind stabil. Die Todesfallzahlen sind weiterhin sehr tief und sinkend.