«Der Aargau ist und bleibt ein sicherer Kanton»

Di, 12. Jan. 2021
Die schweren Verkehrsunfälle und die Einbrüche gingen im Aargau im vergangenen Jahr zurück – zum Teil auch Corona bedingt. Foto: zVg

Polizeilicher Rückblick auf das Jahr 2020

In einer digitalen Medienkonferenz blickten der neue Polizeidirektor, Regierungsrat Dieter Egli, und die oberste Führung der Kantonspolizei Aargau auf das vergangene Jahr zurück. Das erfreuliche Fazit: Weniger Einbrüche und weniger Verkehrstote.

Das letzte Jahr stand auch die Kantonspolizei Aargau sowohl in betrieblicher wie auch operativer Hinsicht unter dem Einf luss der Corona-Pandemie, fasste Oberst Michael Leupold zusammen. «Oberstes Ziel war immer, die Einsatz- und Handlungsfähigkeit zu gewährleisten.» Dies ist gelungen. Veränderte Deliktsformen, ständige Anpassungen der gesetzlichen Grundlagen und die mit der Pandemie verbundenen Zusatzaufgaben für die Polizei erforderten Flexibilität. Trotz dieser Umstände kann das Jahr 2020 aus polizeilicher Sicht als erfolgreich bezeichnet werden.

Weniger Einbrüche
Der positive Trend der Vorjahre in Bezug auf den Rückgang der Einbrüche setzte sich fort. Nebst der operativen Prävention dürften auch die Homeoffice-Empfehlungen und die Grenzschliessungen aufgrund der Pandemie dazu beigetragen haben. Im Gegensatz dazu nahmen Diebstähle aus Keller- und Garagenräumen spürbar zu, führte Hauptmann Heinz Meier, Abteilungschef der Stationierten Polizei, aus. «Zum ersten Mal ist die Zahl der Verkehrstoten einstellig», gab Major Rudolph Scherer bekannt. Nebst einer eindrücklichen Abnahme des motorisierten Verkehrs während des Lockdowns vermutet er insbesondere bei der markanten Zunahme der Raser- und Poserdelikte einen Einfluss der Pandemie. Entsprechend sei zusätzlich zur Gruppe «Besondere Ermittlungen», welche sich mit Rasern beschäftigt, eine Task Force «Poser und Tuner» eingeführt worden.

Der Betrug im Zeichen der Pandemie
Die Kantonspolizei Aargau verzeichnet eine hohe Anzahl Strafanzeigen wegen des Verdachts auf Betrug bei Covid-19- Krediten. Wie der Abteilungschef der Kriminalpolizei, Hauptmann Markus Gisin, erläutert, dürfte sich der Deliktsbetrag auf über 10 Mio. Schweizer Franken belaufen. Auch die Deliktssumme im Bereich des Anlagebetruges habe sich im Vergleich zu 2019 beinahe verdoppelt. Einen grossen Erfolg durfte die Kantonspolizei Aargau in einer internationalen Kooperation («Aktion NO-VA») verzeichnen: Nach intensiven Ermittlungen konnten durch die Ermittlungsbehörden 50 Server eines weltweit agierenden Netzwerks von Cyberkriminellen ausser Betrieb gesetzt werden.

Das erste Mal seit seinem Amtsantritt begrüsste der neue Vorsteher des Departementes Volkswirtschaft und Inneres als Polizeidirektor zur Medienkonferenz. Er bedankte sich bei der Kantonspolizei Aargau für ihren Einsatz – auch während der Pandemie, die auch die Polizei vor Herausforderungen stellte. Trotz des turbulenten Corona-Jahres sei zudem insbesondere auf Ebene der Gesetzgebung und der Zukunftsentwicklung der Kantonspolizei Aargau einiges gegangen. Nebst den positiven Entwicklungen hält er fest: «Der Handlungsbedarf ist für mich nach wie vor klar: Wenn die Aargauer Kantonspolizei das immer komplexer werdende Alltagsgeschäft bewältigen und dabei auch in ausserordentlichen Situationen einsatzfähig sein soll, dann muss sie personell verstärkt werden. Der Aufbau der letzten Jahre reicht nicht aus. Eines war im letzten Jahr jedoch gleich wie in den Vorjahren: Der Aargau ist und bleibt ein sicherer Kanton.» (nfz)

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses