Shoppi Tivoli muss Schutzkonzept überarbeiten

| Di, 27. Okt. 2020

Das Jubiläumsfest im Shoppi Tivoli in Spreitenbach hat zu Kritik geführt. Das Einkaufszentrum muss sein Schutzkonzept überarbeiten. Der Kantonsärztliche Dienst wird das neue Konzept prüfen und notwendige Anpassungen durchsetzen.

Eine erste Überprüfung des Schutzkonzepts des Shoppi Tivoli als auch des Schutzkonzepts des Jubiläumsfests hat vor dem Hintergrund des Vorfalls vom letzten Samstag und den bevorstehenden Verordnungsänderungen auf Bundesebene einen Anpassungsbedarf ergeben. Dies teilt der Kanton mit. Die Verantwortlichen werden das Schutzkonzept aktualisieren. Der Kantonsärztliche Dienst wird das neue Konzept prüfen und notwendige Anpassungen durchsetzen.
Regierungsrat Jean-Pierre Gallati, Kantonsärztin Dr. Yvonne Hummel und Patrick Stäuble, Geschäftsführer der Shoppi Tivoli Management AG, trafen sich am Dienstag zu einem Debriefing nach dem Vorfall rund um den Jubiläumsanlass am Samstag 24. Oktober 2020. Das Shoppi Tivoli hat auf Verlangen des Kantonsärztlichen Diensts die Schutzkonzepte eingereicht. Sowohl das allgemeine Schutzkonzept wie auch das Jubiläumsfest-Schutzkonzept decken den Fall einer unerwarteten Ansammlung von Personen nicht ab. Als Ergebnis der Sitzung wurde vereinbart, dass die Shoppi Tivoli Management AG ihr Schutzkonzept umgehend überarbeitet und danach eine sofortige Überprüfung durch den Kantonsärztlichen Dienst erfolgt.
Die Kantonsärztin machte anlässlich des Debriefings klar, dass sie in der aktuellen Situation mehr proaktives Engagement erwarte, um Ausbrüche, die  Gesundheitssystem und das Contact Tracing belasten würden, zu verhindern. Der Geschäftsführer der Shoppi Tivoli Management AG versicherte, dass die Verantwortlichen ihre Aufgabe zum Schutz der Gesundheit von Kundschaft und Angestellten ernst nehmen und das Schutzkonzept überarbeiten werden. Weitere
spezielle Events werden bis auf Weiteres während der zweiten Welle nicht durchgeführt.

Mehr: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Wir hätten gerne davon abgesehen»

Wegen eines Corona-Falls in der Möhliner Asylunterkunft sind die Menschen dort unter Quarantäne. Dass ihnen deswegen ein Absperrzaun vor die Nase gesetzt wird, sorgt teilweise für Unverständnis. Die Gemeinde Möhlin begründet die Massnahmen.