Fasnacht 2021 in Laufenburg fällt aus

| Mo, 26. Okt. 2020

Die Verantwortlichen der Laufenburger Fasnacht haben schweren Herzens entschieden, die Städtlefasnacht 2021 abzusagen.

Der Entscheid betreffend Durchführung der Fasnacht in Laufenburg ist gefallen. In einer Medienmitteilung teilen die Verantwortlichen am Montagmorgen mit: «Aufgrund der aktuellen Situation und der Entwicklungen der letzten Tage, sowie den behördlichen Vorgaben scheint eine Durchführung für fasnächtliche Grossanlässe schlicht weg unmöglich zu sein.» Aus diesem Grund haben der Verein «Städtlefasnacht Laufenburg CH», die Fasnachtsvereine und die Narrenzünfte von Laufenburg, in enger Abstimmung mit dem Bürgermeister Ulrich Krieger und dem Stadtammann Herbert Weiss entschieden, die Städtlefasnacht 2021 in Laufenburg abzusagen. «Dies bedeutet konkret, dass alle fasnächtlichen Ereignisse, vor allem das Open-Air-Guggen-Festival, das Häxefüür und der grenzüberschreitende Fasnachtsumzug am Sonntag, nicht stattfinden werden.» Weiter halten die Verantwortlichen fest: «Diese Entscheidung ist uns sehr schwergefallen, allerdings steht der verantwortungsvolle Umgang mit der Gesundheit aller im Vordergrund.»

Trotz der Absage der Veranstaltungen der Städlefasnacht Laufenburg, werde die Fasnacht kommen. «Über die Fasnachtstage werden wir, wie gewohnt, die Gassen mit den farbigen Fähnchen schmücken.»

In schwierigen Zeiten müssen schwierige Entscheidungen getroffen werden. Man sei voller Hoffnung, dass im Jahr 2022 die Städlefasnacht Laufenburg wieder im gewohnten Rahmen durchgeführt werden kann. (mgt)

Mehr: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Möhlin lehnt Kredit für Testplanung ab

Die Testplanung für das Gebiet beim Bahnhof Möhlin kann nicht durchgeführt werden. Mit 1312 Ja gegen 1574 Nein haben die Möhliner Stimmbürger den Kredit von brutto 480 000 Franken (Anteil Möhlin: 160 000 Franken) am Sonntag in einer Referendumsabstimmung abgelehnt.