«Jeder für sich» funktioniert nicht

Di, 15. Sep. 2020

BASEL. Die Regio Basiliensis fordert die Aufarbeitung rund um die Coronapandemie für die Grenzregion mit einer ehrlichen und schonungslosen Analyse. Kathrin Amacker, Präsidentin, betonte in ihrer Begrüssungsrede an der Generalversammlung, dass angesichts des Coronavirus das Prinzip «Jeder für sich» in der stark vernetzten Dreiländerregion nicht funktioniert. «Die letzten Monate haben gezeigt, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Normalfall gut funktioniert, dass sie aber nicht krisentauglich ist», betont die Präsidentin. Es fehlt ein grenzüberschreitender Krisenstab, es gibt keine abgest i m mten Pa ndem ie- u nd Katastrophenpläne und der Ernstfall wurde nicht geübt. Zudem fehlen die rechtlichen Grundlagen für regionale Entscheidungskompetenzen, die der Grenzsituation am…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses