Vogelpark Ambigua in Zeihen kämpft um seine Existenz

Do, 26. Mär. 2020
Rolf Lanz in der Voliere mit den Sonnensittichen. Hier gab es in diesen Tagen Nachwuchs. Foto: Susanne Hörth

Der Vogelpark Ambigua ist dringend auf finanzielle Hilfe angewiesen

Die Corona-Krise setzt auch dem Vogelpark Ambigua in Zeihen massiv zu. «Wir kämpfen um unsere Existenz und müssen alle Kraft einsetzen, um zu überleben», sagt Betreiber Rolf Lanz.

Susanne Hörth

«Ohne finanzielle Unterstützung und ein wenig Glück geht es nicht», sagt Rolf Lanz. Sein im Mai 2015 in Zeihen verwirklichter Lebenstraum, der Vogelpark Ambigua, steht vor riesigen Existenzproblemen. Eigentlich hätte der Park, das Zuhause von rund 400 Sittich- und Papageienarten, nach dreimonatiger Winterpause seine Pforten in diesen Tagen wieder für die Besucher öffnen sollen. Die Corona-Situation hat aber auch hier die Pläne zunichte gemacht. Sie sorgt zudem dafür, dass rund 90 Prozent der bereits erfolgten Reservationen – Familienfeste, Firmen- und Vereinsausflüge sowie vieles mehr – beim Vogelpark-Team annulliert wurden. «Auch das Stiftungsfest, welches wir schon weit geplant hatten, findet nicht statt», so ein leiser Lanz. Die finanzielle Reserve, die er jeweils während der Öffnungsmonate für die Löhne, das Futter und die Tierarztkosten anlegt, ist mit der nächsten Futterlieferung aufgebraucht. Das Loch in der Kasse kann nicht mit anderen Angeboten kompensiert werden. Kurzarbeit hingegen hat er angemeldet. Doch: «Wir können ja nicht einfach daheimbleiben. Die Tiere müssen versorgt und die Volieren gereinigt werden.»

Keine Subventionen
Resignieren und aufgeben? Ein Grinsen breitet sich auf dem Gesicht von Rolf Lanz aus. Er schiebt seine geringelte Strickmütze etwas nach hinten und richtet sich kämpferisch auf: «Keinesfalls, das ist das Zuhause von den Vögeln und mir.» Er, Wildtierpf legerin Noemi Appert und die angehende Tierpf legerin Dalina Dreyer haben sich in diesen Tagen geschworen, ihre ganze Kraft für das Überleben des Vogelparks einzusetzen. Sie leisten damit auch einen Beitrag für den Erhalt von einigen sehr bedrohten Arten. Das Schlüpfen zweier Sonnensittiche vor drei Tagen ist ein weiterer Beweis für das Team, dass sich ihr grosser Einsatz für die gefiederten Freunde lohnt. Immer wieder werden beschlagnahmte oder aus schlechten Haltungen stammende Vögel vom Bund und den Kantonen in die Obhut von Rolf Lanz übergeben. Die Frage, ob der Vogelpark als anerkannte Auffangstation für Sittiche und Papageien (sie werden zum Teil bis zu 70 Jahre alt) von den zuweisenden Behörden finanziell unterstützt wird, verneint er. Umso mehr freut es ihn, dass er in der Region und auch darüber hinaus Hilfe erfährt. Ein Facebook-Aufruf in der vergangenen Woche wie auch ein Beitrag im Regionalsender Tele-M1 in diesen Tagen haben bereits eine grosse Solidaritätswelle hervorgerufen. «Die Leute wollen helfen. Sie telefonieren, mailen, schreiben Whatsapp-Nachrichten. Es ist unglaublich», so ein äusserst gerührter Lanz.

Mit Stolz erfüllt den 69-Jährigen, dass der Vogelpark in der Region längst angekommen ist und sehr geschätzt wird. Um die kommenden Wochen stemmen zu können, ist das Vogelpark-Team nun dringend auf weitere finanzielle Spenden angewiesen. Sie freuen sich auch über Reservationen. Denn: «Wir werden, wenn es die Corona-Situation wieder zulässt, auf jeden Fall die Türen zu unserem Park öffnen», verspricht Rolf Lanz.

www.vogelpark-ambigua.ch

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vier Kantone, darunter auch der Aargau, verschärfen die Corona-Massnahmen

In Absprache mit den Kantonen Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn beschliesst der Kanton Aargau weitere Massnahmen in der Epidemiebekämpfung. Kantonsärztin Yvonne Hummel erlässt eine Beschränkung der Personenzahl für Bar- und Clubbetriebe auf 100 Personen.