Referendum gegen Erweiterung des Museums Schiff ergriffen

| Mo, 23. Dez. 2019

In Laufenburg ist erfolgreich das Referendum gegen das Sanierungs- und Erweiterungsprojekt Museum Schiff ergriffen worden. Die Urnenabstimmung wird voraussichtlich am 9. Februar 2020 durchgeführt.

Die für ein Referendum notwendigen Unterschriften gegen die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 15.11.2019 und der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 18.11.2019 sind am Donnerstag auf der Gemeindeverwaltung Laufenburg dem Gemeindeschreiber Marco Waser übergeben worden. Das Quorum für die Einwohnergemeinde von 198 nötigen Unterschriften erreichten die Initianten mit 249 deutlich und dasjenige für die Ortsbürgergemeinde von 53 wurde mit 67 Unterschriften ebenso deutlich erreicht.

Obschon an den beiden Versammlungen die Anwesenden dem Antrag des Gemeinderates zugestimmt haben, ist das Referendumskomitee der festen Überzeugung, dass über die insgesamt gesprochenen Beiträge von 1,35 Millionen Franken an die geplanten Baukosten von ca. 4,1 Millionen Franken und den zusätzlichen, jährlichen Beiträgen an die Betriebskosten von total 40'000 Franken eine Abstimmung notwendig ist. "Die Argumente des Museumsvereins sind im Vorfeld der Abstimmung hinlänglich bekanntgemacht worden. Trotz dieser breiten Information, fand kaum eine öffentliche Diskussion über dieses 4,1 Mio.-Projekt statt. Konkrete Fragen konnten oder wollten nicht beantwortet werden", schreibt das Referendumskomitee in einer Medienmitteilung.

"Es geht den Initianten der beiden Referenden nicht darum, dem Museum Schiff nach 40 Jahren die Möglichkeit zum weiteren Betrieb zu entziehen und das markante Gebäude in der Altstadt dem angeblichen Zerfall zu überlassen. Die Initianten sind aber überzeugt, dass das vorliegende Projekt für Laufenburg zu gross ist, zumal die personelle Zukunft des Vereins Fragen aufwirft."

Mehr: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Sturm hinterlässt teure Schäden

Auf dem Tierlignadenhof in Kaisten hat das Sturmtief Sabine Dächer abgedeckt und für Wasser im Haus gesorgt. Allein mit den Instandstellungsarbeiten ist es nicht getan. Das riesige Dach des 200-jährigen Hofgebäudes muss in absehbarer Zeit ersetzt werden.