26 Ausweisentzüge bei Verkehrs-und Geschwindigkeitskontrollen über Pfingsten

| Mo, 10. Jun. 2019

Die Kantonspolizei Aargau hat über Pfingsten an mehreren Orten im Kanton bei Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen insgesamt 26 Personen den Führerausweis abgenommen.

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle mit ihrem Lasergerät am Freitagnachmittag zwischen Küttigen und Densbüren mussten 4 Autofahrer ihren Ausweis an Ort und Stelle abgeben. Anstatt sich an die die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zu halten fuhr ein 33-jähriger Schweizer aus dem Kanton Luzern 126 km/h schnell. Gleich erging es drei weiteren Verkehrsteilnehmern, die ebenfalls massiv zu schnell unterwegs waren.

In der Nacht von Samstag auf Pfingstsonntag wurden an mehreren Kontrollstellen im Kanton Aargau 18 Personen der Führerausweis abgenommen, weil sie entweder alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss ihr Fahrzeug lenkten. Das gleiche Schicksal ereilte vier weitere Fahrzeuglenker in der Nacht von Pfingstsonntag auf Pfingstmontag. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn A1 mussten 2 Fahrzeuglenker ihre Ausweise abgeben. Anstatt sich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit zu halten, fuhr der eine Fahrzeuglenker knapp 50 km/h zu schnell. Zwei weitere Fahrzeuglenker waren alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss unterwegs.

Bei ihren Kontrollen mit dem Lasermessgerät fokussiert sich die Kantonspolizei Aargau ausschliesslich auf Lenker, deren Geschwindigkeitsüberschreitung einem groben Verkehrsdelikt entspricht und den Führerausweisentzug zur Folge hat. Zudem rät die Polizei grundsätzlich auf Alkohol, Medikamente oder gar Drogen zu verzichten, wenn ein Fahrzeug gelenkt wird. (mgt)

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Schwere Vorwürfe erhoben

Das Möhliner Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach kommt nicht zur Ruhe: Nicht nur Hausärzte weisen auf Missstände hin, sondern auch zahlreiche ehemalige Mitarbeiterinnen äussern sich gegenüber der NFZ kritisch und erheben teilweise schwere Vorwürfe.