Die Leerstände bleiben ein Problem

Fr, 29. Mär. 2019

Die Situation bei den leerstehenden Ladenlokalen in der Rheinfelder Altstadt hat sich im vergangenen Jahr nicht verbessert. Die Organisation «Pro Altstadt» verzeichnet aber mehr Mitglieder.

Valentin Zumsteg

Der Detailhandel steht vor grossen Herausforderungen: «Die Kunden von heute sind anspruchsvoller und wir als stationäre Detailhändler müssen immer schneller, flexibler und vor allem kundenorientierter werden, um die Kunden in unsere Läden zu locken», sagte Präsident Marco Veronesi am Mittwochabend anlässlich der Generalversammlung der Vereinigung «Rheinfelden pro Altstadt». Während die Gesamtwirtschaft im vergangenen Jahr zulegte, konnte der Detailhandel kein Wachstum verzeichnen, wie Veronesi erklärte. «Um weiterhin bestehen zu können, braucht es innovative Ideen und ein grosses und herzliches Engagement.»

City-Manager: über 40 Bewerbungen
In Rheinfelden hat sich die Situation bei den leerstehenden Ladenlokalen nicht verändert, zahlreiche Liegenschaften an guter Lage sind immer noch ungenutzt. «Hier sind jetzt ebenfalls innovative Ideen und Modelle gefragt, mit welchen die Immobilienbesitzer für neue Anbieter interessant werden können. Auf jeden Fall ist die Zeit vorbei, als der nächste Mieter schon bereit stand. Auch wir als Unternehmer im Detailhandel müssen aktiv mithelfen, damit die Kundschaft von morgen dem stationären Händel erhalten bleibt», so Veronesi. Positiv sieht er die Entwicklung des Vereins «Pro Altstadt»: «Die langjährige Arbeit zeigt in allen Bereichen Fortschritte und Erfolge.» Als besonders positiv beurteilt er, dass es gelungen ist, die Grundlagen für die Anstellung eines City-Managers zu schaffen. Die Ausschreibung läuft derzeit, schon über 40 Bewerbungen sind eingegangen. Voraussichtlich bis Ende Mai soll der Entscheid für eine Bewerberin oder einen Bewerber fallen. Mit einem Stellenantritt ist gemäss Veronesi im Sommer zu rechnen.

Zufrieden äusserte er sich auch über die vier Veranstaltungen (Frühlingserwachen, Usestuehlete, Herbstmarkt und Wiehnachtsstädtli), die im vergangenen Jahr durchgeführt werden konnten: «Es waren nicht nur schöne und erfolgreiche Events, alle OKs haben auch die Budgets perfekt eingehalten.» Mit der Geschenkkarte von «Pro Altstadt» wurden im vergangenen Jahr Einkäufe in der Höhe von 66 000 Franken bezahlt, zusätzlich wurden neu 34 000 Franken auf die Karten geladen.

100er-Marke geknackt
Positiv entwickelt sich die Mitgliederzahl des Vereins. Die magische Grenze von 100 konnte im vergangenen Jahr überschritten werden, aktuell sind es 104 (acht mehr als Ende 2017). Die Jahresrechnung 2018 schliesst mit einem Gewinn von 2500 Franken. Für das laufende Jahr ist ein Plus von 1000 Franken budgetiert. Alle bisherigen Mitglieder des Vorstandes stellten sich am Mittwoch der Wiederwahl und wurden mit grossem Applaus bestätigt.

An der kommenden Gewerbeausstellung Expo2019, die vom 10. bis 12. Mai in Rheinfelden durchgeführt wird, ist «Pro Altstadt» mit einem Stand dabei. 14 Geschäfte spannen dafür zusammen. «Unser Ziel ist es, die Leute dazu zu bringen, ins Städtchen zu kommen. Wir wollen zeigen, dass es hier nicht nur leere Schaufenster, sondern auch viele Geschäfte gibt», erklärte Claudine Hirt, die zu den Organisatorinnen gehört. «Pro Altstadt» ist an der Expo auch für die Tombola zuständig, getreu dem Vereinsmotto «gemeinsam und solidarisch für eine lebendige Rheinfelder Altstadt».


Das Schiff kommt nur noch drei Mal

In der neuen Saison ab 20. April wird die Basler Personenschifffahrts-Gesellschaft (BPG) Rheinfelden und Kaiseraugst nur noch drei Mal pro Woche anfahren – und zwar am Dienstag, Donnerstag und Samstag. Bisher kam das Schiff sechs Mal pro Woche (täglich ausser montags).

«Wir haben an dieser Reduktion keine Freude», erklärte Marco Veronesi. Vor allem den Wegfall der Schleusenfahrt am Sonntag dürften die Rheinfelder Gastrobetriebe zu spüren bekommen. Die Versammlung reagierte enttäuscht auf den Entscheid der BPG. (vzu)

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vandalen wüteten in Frick

Die Kantonspolizei hat Ermittlungen eingeleitet, nachdem am Samstag in Frick Sachbeschädigungen festgestellt werden mussten. Bäume wurden umgeknickt, Kontrollschilder entwendet und Abschrankungen beschädigt. Die Täterschaft ist noch unbekannt. Die Polizei sucht Zeugen.