Fricker Handball-Damen in Form

Fr, 30. Nov. 2018

Momentan darf die erste Fricker Damen Mannschaft mit Stolz auftreten. Die Frauen gewannen bisher die letzten vier von sechs Spielen. Dennoch verloren sie die letzte Partie gegen den Tabellenführer ATV Basel mit 31:20 und schrammten somit knapp an der Tabellenführung vorbei.

Noah Romano

Das letztwöchige Heimspiel gegen den ATV Basel war ein Kampf um die Tabellenspitze. Bei einem Fricker Sieg hätten sie mit den Baslern gleichziehen können, doch es kam anders. Eine Halbzeit lang konnten die Füchsinnen mit den Gegnerinnen mithalten und lagen die gesamte Zeit mit nur wenigen Punkten hinten. Doch nach der Pause verloren sie den Anschluss an den ATV komplett und die Baslerinnen konnten davonziehen. Der Fricker Trainer Anton Herzog meint, die Baslerinnen seien spielerisch einfach besser gewesen. Diese hätten zwar nicht mit ihren Auslösungen geglänzt, konnten jedoch viel ins eins gegen eins gehen, wo sie oft die Nase vorne hatten. Ausserdem seien die Basler gerade erst aus der Nationalliga A, der höchsten Schweizer Liga, abgestiegen und viele Spielerinnen konnten aus dieser Spielklasse schon Erfahrungen sammeln.

Rasanter Aufwind
In der letzten Saison sind die Fricktalerinnen nur knapp dem Abstieg entgangen, in dem sie in der Barrage zweimal gewannen. In der aktuellen Spielzeit stehen sie resultatmässig sehr gut da. Diese rasante Besserung liegt an vielen Faktoren. «Am Anfang der Saison wurden wir durch Murielle Schöni, unserer aktuellen Topscorerin, personell verstärkt, was uns viel Selbstvertrauen gegeben hat. Andererseits haben wir die meisten Spiele der letzten Saison knapp verloren, obschon wir in der Anfangsphase oft besser waren. Wir haben damals einfach nicht an den Sieg geglaubt, das hat sich jetzt geändert.» sagt der Trainer. Aber auch trainingstechnisch habe sich die Mannschaft weiterentwickelt: «Wir trainieren jetzt einmal pro Woche mehr als letzte Saison und wir haben unser Repertoire an Spielzügen erweitert. Zudem sehe ich, dass der Mannschaftszusammenhalt besser geworden ist, da wir schon lange zusammen sind und uns bestens kennen.»

Aufstiegsambitionen?

Wenn man derzeit auf die Tabelle schaut, findet man Frick mit acht Punkten auf Rang vier. Der Abstand zur Spitze beträgt nur vier Punkte. Trotzdem ist der Aufstieg kein grosses Thema, der Ligaerhalt ist das wichtigste. «Der Aufwand für einen Aufstieg ist für uns noch zu gross. Wichtig ist einfach, dieses Jahr nicht in die Barrage zu müssen. Ausserdem ist es in dieser Liga spannend, da wir gegen Teams aus der ganzen Schweiz antreten dürfen. Die momentanen Leistungen müssen wir aber zuerst einmal unterstreichen.» Diese Gelegenheit haben die Frickerinnen im nächsten Duell gegen den Tabellenzweiten HSG Leimental, das am Samstag in der Fricker Ebnet Halle stattfinden wird.

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses