Windpark Burg und das Schweigen der Grünen

Do, 10. Jun. 2021

Nun liegt es vor, das Gesuch zum Bau des umstrittenen Windparks zwischen Wölflinswil, Oberhof und Kienberg. Dort sollen, auf idyllischen Waldlichtungen, fünf rund 150 m hohe Windräder künftig Strom im Volumen für etwa drei, vier Dörfer abgeben. Macht das wirklich Sinn und was wären die Alternativen? Ich habe mir das Projekt vor Ort angeschaut und bin erstaunt über den Frevel, der hier einer intakten Naturlandschaft zugefügt werden soll. So muss zunächst viel Wald für den Bau von breiten Zufahrtsstrassen für die Schwertransporte geopfert werden. Dann müssen für die Verankerung der Kolosse tiefe Gräben in die Karstböden gebaggert und gesprengt werden, in Gebiete übrigens, die heute als Trinkwasser-Schutzzonen ausgeschieden sind. Und sind sie bei genügend Wind mal in Betrieb, verursachen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses