Herznach und Ueken prüfen Fusion

Di, 16. Apr. 2019

Bereits im vergangenen Spätherbst hat die Bevölkerung von Herznach und Ueken bei einer Umfrage mit 61 Prozent deutlich gemacht, dass ein Gemeindezusammenschluss für sie durchaus vorstellbar sein. Bei der Umfrage haben von 1653 Volljährigen beider Gemeinden 781 Personen und somit 47 Prozent teilgenommen. «Die Gemeinderäte verstehen die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung als Auftrag für den Anstoss des Fusionsprozesses», halten die beiden Gemeinden nun in einer gemeinsamen Medienmitteilung fest. Deshalb wurde nun beschlossen, den Zusammenschlussprozess von Herznach und Ueken zu starten. Dieser Entscheid fiel am 11. April anlässlich einer gemeinsamen Sitzung. Ein Ausschuss der beiden Gemeinderäte soll nun die weiteren Entscheidungsschritte vorbereiten.

Bevölkerung mit an Bord holen
Die Gemeinderäte haben sich zum Ziel gesetzt, dass noch in dieser Legislatur verbindliche Entscheide durch die Stimmbürger vorliegen. Erste Entscheide haben die Stimmberechtigten von Ueken und Herznach mit den Kreditsprechungen für das Vorprojekt wie auch das eigentliche Projekt zu fällen. Damit kann die Weiterbearbeitung erfolgen.

«Die Grundlagen werden demnächst durch den begleitenden Moderator und den Ausschuss vorbereitet», halten die Gemeinderäte in ihrer Mitteilung fest. Es ist ihnen ein Anliegen, die Bevölkerung frühzeitig in den Bearbeitungsprozess einzubeziehen. Dies ist einerseits anlässlich von Informationsveranstaltungen möglich oder durch die direkte Mitwirkung in Arbeitsgruppen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Gemeinderäte über einen Terminplan und die konkreten Schritte informieren. (mgt/sh)

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Gemeindeversammlung sagt erneut Ja zum Steg - aber knapp

Die Rheinfelder sind bereit, für den geplanten Steg tiefer in die Tasche zu greifen. An der Gemeindeversammlung vom Mittwochabend haben sie den Zusatzkredit von 3,2 Millionen Franken bewilligt. Doch damit ist – wahrscheinlich - noch nicht das letzte Wort gesprochen.