Marc Storace hat viel vor im neuen Jahr

| Mo, 17. Apr. 2017

Der Leadsänger von «Krokus» Marc Storace ist hierzulande in der Rockszene eine bekannte Grösse. Nach seiner Heirat mit der Schweizerin Cornelia wurde der gebürtige Malteser vor einigen Jahren Bürger von Kaisten. In den kommenden Monaten hat der stimmgewaltige Hardrocker mit «Krokus» ziemlich viel zu tun.

Von Lukas Müller

Rocken, bis sich die Balken biegen. Mit diesem Motto wurden «Krokus» in der Rockszene international berühmt. Ihre kantigen Songs «Long Stick Goes Boom», «Fire», «Bedside Radio», «Screaming in The Night» und «Hoodoo Woman» zählen zu den ehernen Hardrock-Klassikern. Gemeinsam mit «Gotthard» zählen sie heute zu den erfolgreichsten helvetischen Rockbands. Sie tourten mit allen Grossen der internationalen Hard’n’Heavy-Szene und wurden mit ihrer Musik weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Auch sind sie die erste Schweizer Band, die nebst dem begehrten Platin-Status in den USA und dem Ehrenbürgerrecht im US-Bundesstaat Tennessee im berühmten Konzertlokal «Whisky A Go-Go» in Los Angeles auftreten durfte.

 

Bürgerrecht Kaisten

Leadsänger Marc Storace war bei all diesen Erfolgen live dabei. Der Malteser mit Bürgerrecht in Kaisten feierte mit seiner Frau Cornelia letztes Jahr die Silberne Hochzeit (25 Jahre). Kennengelernt haben sich die beiden einst im Musiklokal Atlantis in Basel. Heute haben sie zwei erwachsene Kinder. Durch seine Frau schloss Marc Storace seinerzeit mit dem Dorf Kaisten Bekanntschaft. Er liebt dieses idyllische Dorf am schönen Bach und hat mit seiner Familie dort schon einiges erlebt. «Wer einmal hier war und die schöne ländliche Atmosphäre genossen hat, kehrt immer wieder gerne hierher zurück», sinniert der erfahrene Haudegen. Doch wenn es dann um seine eigentliche Passion, die Hardrock-Musik geht, dann kommt er jeweils gross in Fahrt.

Der lebensfreudige Zeitgenosse kann sich gar nichts anderes vorstellen, als stets Vollgas zu geben. Das war früher so, und das ist auch heute nicht anders. Die «Krokus-Musiker» bringen auch einige Opfer für ihren Erfolg. Wo andere Schweizer Bands die Sicherheit und das gemütliche Daheimsein bei Frau und Kindern bevorzugen, gehen «Krokus» die sprichwörtliche Extrameile. Konsequent setzen sie auf eine Vorwärtsstrategie. Vor kurzem haben sie ihr brandneues Album mit dem aussagekräftigen Titel «Big Rocks» veröffentlicht. Dort erweisen sie All Time Greats wie «Led Zeppelin», «The Animals», «The Troggs» oder «Steppenwolf» in Form von brillanten Coverversionen die Ehre. Aber «Krokus» wären nicht «Krokus», wenn sie diese rockhistorisch bedeutenden Songs nicht auf in eine ganz eigene Art interpretieren würden. Das grossartige Album, welches in der Schweiz trotz Mäkeleien von selbsternannten Rockpäpsten demnächst Gold-Status erreichen wird, lässt keine Wünsche offen. Wer auf dynamischen und vorwärtstreibenden Hardrock steht, erhält hier die volle Dröhnung.

 

Auf Tournee

Vorgestellt werden die einen oder anderen Songs aus diesem Epos in den kommenden Wochen auf verschiedenen Festivals in Europa. So gastieren Marc & Co. unter anderem im Mai in San Gwann auf Malta, und dann im Juni auf dem Rockfels-Festival auf dem Loreley-Felsen (Deutschland) sowie am mächtigen Rock-Spektakel Rock am Ring in Hinwil. Im Hochsommer folgen Konzerte am Norway Rock Festival in Kvinesdal, am Bang Your Head Festival in Balingen (Deutschland), am Bike-Musik-Festival in Geiselwind (Deutschland) und am Skogsrojet Festival in Reimyre (Schweden) sowie am Alcatraz in Kortrijk (Belgien). Schweizer Auftritte stehen natürlich ebenfalls auf dem Programm, etwa am berühmten Moon and Stars Festival in Locarno (gemeinsam mit «Gotthard») und am ebenfalls sehr bekannten Seaside Festival in Spiez. Da wird einiges auf die hiesigen Fans zukommen.

Mehr Infos über Tour-Daten, Tickets und T-Shirt-Shop gibts auf www.krokusonline.com

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Sofortiger Rücktritt von Gemeindeammann Renate Bitter

Der Gemeinderat Eiken hat in den letzten Jahren einige Schlagzeilen geschrieben. Rücktritte häuften sich. Ruhigere Zeiten kündeten sich an, als letztes Jahr alle Ratssitze besetzt werden konnten. Und nun teilte Renate Bitter, die erst im Oktober 2016 als neue Frau Gemeindeammann gewählt worden war, ihren sofortigen Rücktritt mit.