Viele Besucher, zufriedene Organisatoren

Di, 14. Mai. 2019

Janine Tschopp

«Noch selten empfand ich ein solches Glücksgefühl. Es war sensationell, absolut Hammer, es war der Burner», sagte ein überglücklicher und offensichtlich erleichterter Raymond Keller, OK-Präsident der Expo19, am Sonntagabend gegenüber der NFZ. «Die letzten zwei, drei Wochen waren happig. Und bevor es am Freitagnachmittag losging, war ich sehr angespannt», so Keller weiter.

Viele zufriedene Besucher und Aussteller
An allen drei Ausstellungstagen konnten viele Besucher verzeichnet werden. Ob es 30 000 Personen waren, so wie es sich die Organisatoren gewünscht hatten, konnte Raymond Keller am Sonntagabend nicht bestätigen, da die Auswertungen noch im Gang waren. Offensichtlich und sehr erfreulich war sowohl für die 120 Aussteller als auch für die Organisatoren, dass viele Besucher sehr interessiert waren und gute Gespräche mit den Gewerbetreibenden zustande kamen. «Es ist ein toller Anlass mit vielen Gästen und guten Gesprächen», sagte Dominik Tanner von der Aargauischen Kantonalbank. Auch Isabel Wöhrle von Wöhrle Malergeschäft & Werbetechnik AG, Pratteln, äusserte sich positiv: «Es hat viele Besucher, und es kommen gute Gespräche zustande.» Franziska Stocker von Modeva AG, Rheinfelden, freute sich: «Die Leute sind gut gelaunt.» Geref-Präsidentin Franziska Bircher von Brogle AG, Wittnau, war ebenfalls erfreut über die Zuschauerzahlen. Sie mutmasste, dass der Besucheransturm in Rheinfelden auch damit zu tun haben könnte, dass hier schon länger keine Gewerbeausstellung mehr durchgeführt wurde.

Trotz des garstigen Wetters am Samstagnachmittag zeigten sich auch die Aussteller im Aussenbereich zufrieden. So beispielsweise Daniel Bernet von Bernet GmbH, Möhlin: «Es hatte immer viele Leute. Heute war auch das Wetter super», freute er sich am Sonntagabend. Daniel Jeck von Jeck Weine, Zeiningen, zog ebenfalls eine durchwegs positive Bilanz. «Es war toll, etwas zusammen mit anderen Firmen auf die Beine zu stellen», erklärte Jeck. Zusammen mit anderen Gewerbetreibenden gestaltete er die Expo-Welt «Terra Futura».

70 Berufe bei der Berufsschau
Teil der Expo19 war auch die Berufsschau, wo am Freitag und Samstag im Kurbrunnen rund 220 Ausbildner und Lernende 70 verschiedene Berufe vorstellten. Es wurde gehämmert, gebaut, gebohrt, gekocht. Die Berufe wurden durch praktische Arbeiten veranschaulicht. «Ich empfinde grosse Freude und Genugtuung. Die umfangreiche Planung und der Aufwand haben sich gelohnt. Am Freitag zum Beispiel besuchten uns gegen 500 Schüler, von Eiken bis Kaiseraugst», freute sich Alfons Kaufmann, der vom OK für die Organisation und Durchführung der Berufsschau verantwortlich war.

Nach der Expo ist vor der Expo?
«Das Ziel ist, in drei Jahren wieder eine regionale Gewerbeschau durchzuführen», sagte Raymond Keller am Sonntagabend. Er würde sich erneut als OK-Präsident zur Verfügung stellen. Der Durchführungsort der nächsten Expo ist laut Keller offen, auch Möhlin käme für ihn in Frage.

Anita Kym, Präsidentin des Gewerbevereins Möhlins und Umgebung sagte dazu: «Unsere Mitglieder haben entschieden, dass es 2022 in Möhlin wieder eine Gewerbeausstellung geben wird. Es ist offen, ob das eine Möga oder eine Expo sein wird.» Dies gelte es nun abzuwägen, und schliesslich seien es die Mitglieder, welche die Entscheidung treffen. Klar ist, dass Anita Kym, die an der Expo19 als OK-Mitglied und Ausstellerin fungierte, eine sehr positive Bilanz zieht. «Es war eine tolle Expo19.» Sie schätzte die angenehme Atmosphäre, die sie sowohl im OK, als auch unter den Ausstellern und bei den Besuchern spürte.

 

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Grossbrand verhindert»

Bei Renovationsarbeiten an einem Bauernhaus in Möhlin brach Feuer aus. Richard Urich, Kommandant der Feuerwehr, findet deutliche Worte: «Nur ein frühes Erkennen und Alarmieren hat der Feuerwehr die Chance gegeben, das Ereignis zeitnah unter Kontrolle zu bringen und einen Grossbrand zu verhindern.»