«Folge mir – auf Schritt und Tritt»

Mi, 19. Dez. 2018
Im Fricktal gibt es viel zu entdecken. Anja Pauli erzählt auf ihren geführten Wanderungen Sagen und Geschichten aus dem Fricktal. Foto: Charlotte Fröse

Anja Pauli aus Elfingen erzählt auf ihren Wanderungen Sagen aus dem Fricktal.

Charlotte Fröse

Sagen hängen immer auch etwas Geheimnisvolles an. Das fasziniert viele Menschen und auch Anja Pauli aus Elfingen ist dafür Feuer und Flamme. Sie erzählt ihren Mitwanderern auf ihren geführten Ausflügen bei «Anjas Fricktaler Sagenwanderung» die zu verschiedenen Schauplätzen führen an denen sich ungewöhnliche Dinge ereignet haben sollen und allerlei Spukgestalten ihr Unwesen getrieben haben sollen, direkt vor Ort oder zumindest mit Blick auf diese, die eine oder andere mitunter geheimnisvolle, wunderliche oder gar gruselige Geschichte.

Spukgestalten und eine tolle Landschaft
Betberschimmel und Bündelimäitli, Tannhupper, der dreibeinige Hase, Hexen, Erdmännli, Ritter, weisse Frauen und schwarze Kutschen, die Spukgestalten der Fricktaler Sagenwelt sind vielseitig und spannend. «Sagen-Geschichten haben mich schon immer begeistert», erzählt sie. Die gelernte Fotolithografin Anja Pauli, im Hauptberuf ist sie seit vielen Jahren jedoch Postbusfahrerin, ist seit ihrer Jugend von mystischen Geschichten fasziniert, wie sie berichtet. In Elfingen fand die 45-jährige Zürcherin vor ein paar Jahren eine neue Heimat. Sie wandert gerne und so lernte sie auch ihre neue Heimat Fricktal intensiv kennen und lieben und entdeckte zudem den reichen Schatz an Sagen, die sich um das Fricktal ranken. Diese Faszination wollte sie gerne mit anderen teilen und so entstand die Idee der Fricktaler Sagenwanderung. Auf diversen Karten suchte sie sich die einzelnen Orte heraus, an denen Sagen festgemacht sind und schlussendlich wurden gangbare Touren daraus. «Zuerst bin ich die Touren alleine, lediglich in Begleitung meiner Zwergschnauzer, abgelaufen und habe dabei auch die Geschichten imaginären Tourengästen erzählt», berichtet Anja Pauli. Nach einigen Korrekturen in der Routenführung und der zeitlichen Abfolge sind so aktuell zwei Sagenwanderungen zustande gekommen.

Hexentänze und Heldenmut
Die Sagenwanderung «Hexentänze» führt rund um Gansingen. Dabei erfahren die Mitwanderer unter anderem auch die schaurig schöne Geschichte vom legendären und gefürchteten «Tannenhupper», der im Grenzgebiet zwischen Gansingen und Sulz sein Unwesen getrieben haben soll und die Sage vom dreibeinigen Hasen, der in Büren seine Kapriolen getrieben und allerhand Unfug und Unglück angerichtet haben soll. Der Dreibeinige Hase ist zudem Anjas «Wappentier». Von Burgen, Schlossherren und Heldenmut, von Schätzen und weissen Jungfrauen handelt die Wittnauer Tour unter dem Titel «Heldenmut». Sie führt über den Homberg auf die Ruine Alt Homberg und weiter zum Tiersteinberg und zur Ruine Alt Tierstein.

«Ich liebe es Leute kennenzulernen und mit ihnen auf den Wanderungen eine gute Zeit zu verbringen», betont Anja Pauli. Im Mai 2017 hat sie ihr Projekt, «Anjas Fricktaler Sagenwanderung» gestartet und seither schon einige unerschrockene Wanderer durch die wunderbar schöne Naturlandschaft rund um Gansingen und Wittnau geführt und ihnen dabei schon viel von allerlei magischen Gestalten erzählt. Ihre Wanderungen, die Anja Pauli selbst organisiert, stiessen bisher immer auf grosse Begeisterung bei den Mitwanderern. Sie ist zudem Partnerin vom Jurapark Aargau, auch in diesem Rahmen werden die Wanderungen seit diesem Jahr angeboten. Für 2019 stehen schon einige Wandertermine fest. Die acht bis zehn Kilometer langen Touren dauern in der Regel fünf Stunden, wobei eine grosszügig bemessene Pause mit Verpflegung aus dem Rucksack in freier Natur von rund einer Stunde eingeplant ist. Anja Pauli ist jedoch flexibel was Zeit und Ablauf betrifft und so können sich Gruppen auch für einen gesonderten Termin und mit unterschiedlichen Wunsch-Tour-Varianten bei ihr anmelden. Und wer weiss, vielleicht begegnen die Wanderer auf einer Tour voller Sagen und Geschichten dann dem dreibeinigen Hasen oder sogar dem Tannenhupper selbst.

Die Sagen, die Anja Petri auf ihren Touren erzählt, stammen aus dem 2008 erschienenen Sagenbuch mit dem Titel «Tannhupper und Leelifotzel» der Fricktalisch-Badischen Vereinigung für Heimatkunde (http://www.fbvh. org). Zusammengetragen wurden die mystischen Geschichten der Region beiderseits des Rheins in mehrjähriger Arbeit von Werner Fasolin. Das Buch ist im Buchhandel oder bei der FBVH erhältlich.

www.fricktaler-sagenwanderung.ch

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses