«Eine herbe Enttäuschung»

Fr, 07. Dez. 2018

Der Stadtrat äusserte sich zu den massiv höheren Kosten für den Steg

An der Rheinfelder Gemeindeversammlung vom Mittwochabend ist über den aktuellen Stand beim Steg-Projekt informiert worden. «Eine herbe Enttäuschung erlebte der Stadtrat vor bald zwei Monaten, als uns die Ergebnisse der Submission für den neuen Rheinsteg präsentiert worden sind», schilderte Stadtrat Hans Gloor. Nur zwei Firmen hatten sich beteiligt. Das günstigste Angebot liegt rund doppelt so hoch wie vorgesehen (die NFZ berichtete). «Weil die Beiträge des Bundes und des Kantons mit Betrag fest zugesichert sind und nicht mit der Kostensteigerung wachsen, würden die Nettoaufwendungen der Stadt von bisher rund 1,5 Millionen Franken auf neu rund 5,3 Millionen Franken steigen. Unter diesen Umständen ist es nicht möglich,…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses