Höhere Vermögenssteuern belasten Familienunternehmen stark

Di, 11. Sep. 2018

Einfach zur Klarstellung: Bei Annahme der Initiative würden bereits Personen mit knapp einer halben Million Franken Vermögen höhere Vermögenssteuern zahlen müssen: also Wohneigentum-Besitzer; viele Rentner und natürlich sehr viele KMU-Inhaber, also Familienunternehmen.

Die weitaus meisten Arbeitsplätze werden von KMU angeboten, davon wiederum sehr viele Familienunternehmen. Der typische Familienunternehmer hat einen grossen Teil seines Vermögens im eigenen Betrieb investiert: Betriebsmittel; Warenlager; ev. Liegenschaften etc. Eine höhere Vermögenssteuerlast bedingt, dass dem Betrieb Mittel entzogen werden, um die Steuern zu bezahlen. Bei vielen Betrieben würde das über höhere Löhne oder allenfalls Dividenden für die Inhaberfamilie laufen und damit auch noch höhere Einkommenssteuer für…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Magden: 82-jährige Frau wird vermisst

In Magden wird seit Donnerstag Rosmarie Schaffner (82) vermisst. Sie wurde am vergangenen Montag zuletzt nachweisbar gesehen, dürfte sich aber diese Woche noch in ihrer Wohnung aufgehalten haben. Angehörige haben sie am frühen Donnerstagabend als vermisst gemeldet