«Die Bauern rennen uns die Türen ein»

Do, 28. Dez. 2017

FiBL-Direktor Urs Niggli über den steigenden Trend zu Bio

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Frick investiert 2018 Millionenbeträge in den Ausbau. Der Trend zu Bio begünstigt das Wachstum ebenso wie die zunehmende Bekanntheit des Institutes, betont FiBL-Direktor Urs Niggli.

Susanne Hörth

NFZ: Herr Niggli, laut Bio Suisse haben sich zu Jahresbeginn 2017 386 Betriebe neu bei Bio Suisse angemeldet. So viele wie seit den 90er-Jahren nicht mehr. Es gab auch eine Zeit, da war die Zahl der Bio-Betriebe eher rückläufig. Was glauben Sie, ist der Grund für dieses Umdenken?
Urs Niggli:
Die Konsumentinnen und Konsumenten kaufen seit 30 Jahren jedes Jahr mehr Bio. 1990 wurden vielleicht für 50 Millionen Franken Bioprodukte verkauft, heute sind es 2,5 Milliarden. Das heisst, dass…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses