Raiffeisenbank schliesst Geschäftsstelle in Wölflinswil

| Mi, 18. Okt. 2017

Die Raiffeisenbank Regio Frick schliesst per 30. April 2018 ihre Geschäftsstelle in Wölflinswil. Der bestehende Bancomat bleibt weiterhin vor Ort und stellt die Bargeldversorgung mit Schweizerfranken und Euro im Dorf sicher. Zudem wird die Geschäftsstelle in Gipf-Oberfrick neu ausgerichtet.

«Rückläufige Transaktionszahlen an den Bankschaltern und eine Verlagerung der Gewohnheiten in Richtung Internetbanking, bargeldlosem Zahlungsverkehr und mobilem Bezahlen stehen einem verstärkten Bedürfnis nach persönlicher Beratung zu Themen wie Vorsorgen, Finanzieren und Anlegen gegenüber. Diese Erkenntnisse haben den Verwaltungsrat und die Bankleitung zu einer Anpassung der Geschäftsstellenstrategie bewogen», heisst es in der Medienmitteilung. Der Bankleitung und dem Verwaltungsrat sei es ein wichtiges Anliegen, den Kunden und der Bevölkerung die Beweggründe für die Geschäftsstellenschliessung persönlich aufzuzeigen. Deshalb sind alle Interessierten zu einem Informationsabend am 13. November eingeladen. Die Veranstaltung findet im Landgasthof Ochsen statt und beginnt um 19 Uhr. Anmeldungen werden bis zum 31. Oktober 2017 über raiffeisen.ch/regio-frick/woelflinswil oder persönlich am Schalter entgegengenommen.

Neuausrichtung des Standorts Gipf-Oberfrick

Des Weiteren informieren die Verantwortlichen der Bank über eine Neuausrichtung der Geschäftsstelle Gipf-Oberfrick. Per Ende des ersten Quartals 2018 werden Bargeldbezüge und -Noteneinzahlungen ausschliesslich über Bancomaten abgewickelt. Die Verantwortlichen heben hervor, dass es im Zusammenhang mit den geplanten Anpassungen zu keinem Stellenabbau kommt. Die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle Wölflinswil verlegen ihren Arbeitsplatz nach Gipf-Oberfrick.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Gemeindeversammlung sagt erneut Ja zum Steg - aber knapp

Die Rheinfelder sind bereit, für den geplanten Steg tiefer in die Tasche zu greifen. An der Gemeindeversammlung vom Mittwochabend haben sie den Zusatzkredit von 3,2 Millionen Franken bewilligt. Doch damit ist – wahrscheinlich - noch nicht das letzte Wort gesprochen.