Skulptur und Malerei im Dialog im Rehmann-Museum

| Mi, 10. Jan. 2018

Gelungener Einstand von Ute W. Gottschall, der neuen Geschäftsführerin im Rehmann Museum in Laufenburg.

Von Dieter Deiss

«Vom Werden und Sein … und dem Dazwischen» heisst die neue Ausstellung mit Malereien von Nicole Schmölzer, die am Dreikönigstag feierlich eröffnet wurde. Es war zugleich der mit Spannung erwartete Einstand der neuen Geschäftsführerin Ute W. Gottschall.

Die Vernissage eröffnete die in Basel lebende französische Cellistin Sophie Lamberbourg. «In dieser Musik geht es um Vielschichtigkeit. Dasselbe gilt auch für die Werke, die hier im Raum versammelt sind», führte Ute W. Gottschall danach in die Ausstellung ein und warf die Frage auf: «Wie können Skulptur und Malerei in einen Dialog zueinander treten?»

Lesen Sie den ganzen Bericht in der abonnierten Digital- oder Printausgabe vom Dienstag.

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses