Der Aufbruch kostet etwas

| Mi, 17. Mai. 2017

Die Rheinfelder Altstadt soll belebt werden. Die Vereinigung «Pro Altstadt» will dazu mit einem Detailhandels-Experten ein Projekt umsetzen. Für die Finanzierung braucht es die Mitglieder.

Von Valentin Zumsteg

Es soll vorwärts gehen: An ihrer letzten Generalversammlung im März hat die Rheinfelder Vereinigung «Pro Altstadt» beschlossen, mit dem Detailhandels-Fachmann Thomas Bretscher ein «Stadtentwicklungs»-Projekt zu starten, um die Altstadt zu beleben. Die Mitglieder gaben damals grünes Licht und stellen finanzielle Unterstützung in Aussicht.

 

Stadt soll sich beteiligen

Jetzt wird es konkret: In einem Schreiben ruft der Vorstand die Mitglieder dazu auf, je mindestens 150 Franken einzuzahlen, um das Projekt zu finanzieren. «Es kommt nur zustande, wenn wir – wie an der Generalversammlung diskutiert – die nötige Finanzierung von mindestens 20 000 Franken auf die Beine stellen können», hält Präsident Marco Veronesi fest.

Lesen Sie den ganzen Text in der abonnierten Digital- oder Printausgabe vom Dienstag.

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Hallenbad Liebrüti soll für mehrere Jahre geschlossen werden

Am 31. März 2018 wird das Hallenbad Kaiseraugst voraussichtlich für mindestens zwei Jahre geschlossen. Geplant ist eine Totalsanierung. An den Kosten von 10,5 Millionen Franken soll sich die Einwohnergemeinde mit 45 Prozent beteiligen, den Rest übernehmen die Eigentümer der Siedlung Liebrüti.