Der Aufbruch kostet etwas

| Mi, 17. Mai. 2017

Die Rheinfelder Altstadt soll belebt werden. Die Vereinigung «Pro Altstadt» will dazu mit einem Detailhandels-Experten ein Projekt umsetzen. Für die Finanzierung braucht es die Mitglieder.

Von Valentin Zumsteg

Es soll vorwärts gehen: An ihrer letzten Generalversammlung im März hat die Rheinfelder Vereinigung «Pro Altstadt» beschlossen, mit dem Detailhandels-Fachmann Thomas Bretscher ein «Stadtentwicklungs»-Projekt zu starten, um die Altstadt zu beleben. Die Mitglieder gaben damals grünes Licht und stellen finanzielle Unterstützung in Aussicht.

 

Stadt soll sich beteiligen

Jetzt wird es konkret: In einem Schreiben ruft der Vorstand die Mitglieder dazu auf, je mindestens 150 Franken einzuzahlen, um das Projekt zu finanzieren. «Es kommt nur zustande, wenn wir – wie an der Generalversammlung diskutiert – die nötige Finanzierung von mindestens 20 000 Franken auf die Beine stellen können», hält Präsident Marco Veronesi fest.

Lesen Sie den ganzen Text in der abonnierten Digital- oder Printausgabe vom Dienstag.

 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses