Nach Hausbrand in Gansingen: zwei Leichen geborgen

| So, 19. Mär. 2017

Am Sonntagmorgen kam es in Gansingen nach einer Explosion in einem Einfamilienhaus zu einem Vollbrand. Es verstarben zwei Personen.

Die Kantonspolizei Aargau wurde am Sonntagmorgen, um 4.34 Uhr, telefonisch von Bewohnern aus Gansingen informiert, dass an der Ausserdorfstrasse eine Explosion stattgefunden habe. Nun stehe dieses Einfamilienhaus in Vollbrand. Die Feuerwehr Mettauertal-Gansingen rückte mit einem Grossaufgebot zum Schadenplatz aus. Zusätzlich wurde das Höhenrettungsfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Frick angefordert. Während des Löscheinsatzes meldete die Feuerwehr, dass man im Gebäude zwei Leichen festgestellt habe.

Gegen 7 Uhr meldete die Feuerwehr, dass der Brand gelöscht sei. Durch die Explosion und den Vollbrand wurde das Einfamilienhaus
massiv beschädigt. Die Aussenwände und der Dachstock waren nicht mehr vorhanden. Das benachbarte Einfamilienhaus wurde durch herumfliegende Teile (Ziegel, Mauerteile etc.) stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Bergung der Leichen erfolgte unter schwierigsten Umständen, da die Statik des Einfamilienhauses nicht mehr gewährleistet ist.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg beauftragte das Institut für Rechtsmedizin Aargau mit der Identifizierung der Leichen. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat eine Strafuntersuchung angeordnet. Die polizeilichen Ermittlungen bezüglich Explosion und Brandursache wurden eingeleitet.
Zurzeit wird der Brandplatz von der Feuerwehr abgesichert. Mehr als 65 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Nach ersten Schätzungen dürfte die Schadenssumme sehr gross sein. (mgt)

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Grillstelle beim Möhliner Schlossplatz geplündert

Mehrere tausend Franken jährlich investieren die Möhliner Ortsbürger- und Einwohnergemeinde in Unterhalt und Sanierung öffentlicher Grillstellen. Jetzt haben sich Unbekannte in einer Nacht- und Nebelaktion daran bereichert. Noch grösser als der Schaden ist das Unverständnis.