Über Stock und Stein durch das Fricktal

| So, 19. Mär. 2017

Bei SchweizMobil fehlte bisher eine Bikeroute im Aargau. Durch die Initiative von Jurapark Aargau und sechs Fricktaler Gemeinden wird dieser weisse Flecken auf der Mobilitätskarte des Landes rechtzeitig auf Beginn der Velo-Saison 2017 mit «Tiersteinberg Bike» geschlossen. Die Eröffung der Tierstein-Bikeroute ist am 8. April.

Von August Widmer

Auf der 32 Kilometer langen Route um den Tiersteinberg sind 652 Meter Höhendifferenz zurück zu legen. Als Fahrzeit ist nach dem offiziellen Streckenbeschrieb drei bis vier Stunden einzurechnen. Daraus ist zu schliessen, dass mit der Mountain-Bikerunde, Genuss-und Hobby-Biker angesprochen werden. «Die Runde sollen Leute und Familien absolvieren, die zwar mit dem Zweirad unterwegs sind, in erster Linie jedoch etwas von der schönen Landschaft der Region sehen wollen», schwärmt Christian Rieder vom Jurapark Aargau.

Hinter der Bikeroute beim Tiersteinberg stehen die Gemeinden Schupfart, Hellikon, Wegenstetten, Wittnau, Gipf-Oberfrick und Frick. Die ausgeschilderte Strecke führt durch die Gebiete dieser Gemeinden. Die Koordination des Projektes erfolgte durch den Jurapark Aargau. Engagierte Vertreter der Gemeinden waren von Anfang an mit einbezogen. «Die Route ist eine gute Gelegenheit, die Schönheit der Region und die weiteren Attraktionen zu präsentieren. Erwartet werden nicht nur Bikerinnen und Biker von weit her, sondern auch aus der Region. Es gibt unterwegs viel Unbekanntes zu entdecken» sagt Christian Rieder, Jurapark Aargau.

 

Lesen Sie den ganzen Bericht in der abonnierten Digital- oder Printausgabe vom Freitag.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Vandalen wüteten in Möhlin

Jugendliche richteten in der Nacht auf Samstag in Möhlin, Baden und Koblenz mit Steinwürfen oder Sprayereien Sachschaden an. Die Polizei konnte einzelne Täter ermitteln. Der Schaden beläuft sich in Möhlin auf mehrere tausend Franken.